Buchpräsentation in der Ukraine ein voller Erfolg

Am vergangenen Donnerstag wurde mir in Ushhorod (Ukraine) eine ganz besondere Ehre zu Teil. Ich durfte die ukrainische Übersetzung von “Yamatodamashii – Unter dem Zeichen der Kirschblüte” im Kongresszentrum eines Spa Hotels in Ushhorod vor ca. 100 anwesenden Gästen vorstellen. Organisiert wurde die Präsentation meines Werkes von Mykhailo und Iryna Godynets, welche mich eigens zu diesem Anlass in die Ukraine eingeladen hatten und ich muss sagen, dass ich von dem Rahmen und der Durchführung der Präsentation mehr als angetan war.

Zu den anwesenden Gästen gehörten auch die beiden Leiter der Fakultäten für Linguistik und Literatur an der Universität in Ushhorod und von beiden wurde mein Buch mit durchwegs positiven Stimmen bedacht. Da wird einem schon ganz schön warm um’s Herz, wenn man hört, wie derart belesene und qualifizierte Menschen über das eigene Werk sprechen.

Es ist mir auch eine besondere Ehre, dass neben der Übersetzerin Antonina Stryapko und Shihan Mykhailo Godynets (Shidokan Ukraine), auch Shihan Mourad Hosni (Shidokan Belgien) und Shihan Jose Galuccio (Shidokan Frankreich) bei der Präsentation zu Wort kamen, da mich diese Menschen schon seit Jahrzehnten kennen und viele Kämpfe des Buches auch live miterlebt haben.

Eine anschließende Frage-Runde, bei welcher die anwesenden Interessenten mir Fragen zum Buch und aber auch zu meinen persönlichen Einstellungen zu verschiedensten Bereichen des “Bushido” befragen konnten, wurde derart gerne von den Anwesenden genutzt, dass wir diese nach ca. 1 Stunde beenden mussten, um im Zeitplan bleiben zu können. Ein Interview mit einem lokalen Fernsehsender war dabei vor Ort genauso obligatorisch, wie das Signieren von persönlichen Exemplaren, welche die Anwesenden kauften, als wäre es “geschnitten Brot”. Dabei möchte ich erwähnen, dass der gesamte Erlös der Bücher in der Ukraine zwei Projekten zu Gute kommt. “Top School” und “Shidokan Ukraine” setzen sich für Bildung und Kultur bei jungen Menschen ein und deren Engagement soll über die Verkäufe des Buches in der Ukraine unterstützt werden. Es war mir eine Freude und Ehre mir für jeden Einzelnen die Zeit zu nehmen und eine persönliche Widmung in das Buch zu schreiben.

Tags darauf hatte ich dann noch ein fast 30minütiges Live Interview in einem Radiosender in Ushhorod, welches ich – sobald ich das OK aus der Ukraine bekomme – hier auch gerne teilen werde.